Soviel Eigensinn darf sein

Kleiner Reiserückblick 2015

frau vorm vulkanEin kleiner Rückblick – ich will nicht dem Vollständigkeitswahn verfallen – ist auch ein Rückblick auf kleine Reisen. Keine Weltreise, keine Fernreise, kein Sabbatical, kein „Ich bin dann mal weg – und wer weiß, ob ich wiederkomme“. All dies nicht, auch 2015 nicht. Gerade 2015 nicht: Angekommen im Job, der sich richtig und wichtig anfühlt. Fernweh gleichwohl und immer. Mehr gereist als in manchen Jahren davor, aber dazwischengequetschter. Man bräuchte zwei parallele Leben (hört sich aber auch komisch an), Tage mit 48 Stunden (?) – ach, oder einfach das Leben, das ich lebe, mit seinen kleinen Reisen und großen Sehnsüchten. Und diesem Erforschen und Schlussfolgern und Sehnsüchteln für Zukünftiges.

Drei größere der kleinen Reisen waren es im vergangenen Jahr. Zwei Trips ins Neue, eine „längere“ Auszeit im durchaus Bekannten mit … neuen Erfahrungen. Türkei, Kalabrien, Lanzarote. Der Dalai Lama habe ja gesagt, einmal im Jahr solle man (mindestens?) einen Ort besuchen, an dem man noch nie war. Wie überaus richtig. Bis zur Jahresmitte hatte ich mir zwei geschenkt, und noch dazu zwei Reiseziele, auf die ich von selbst gar nicht gekommen wäre. Das sind die schönsten und wunderbarsten Überraschungen. Sowohl die stillen Tage in der türkischen Ägäis im April als auch die belebend-wilden kalabresischen im Juni hätte ich mir kaum einfallen lassen ohne Freundinnen, die sie mir ermöglicht haben. DANKE, DANKE und nochmal DANKE.

 

Das erste Halbjahr 2015: Bei Freund(inn)en zu Gast
Nirgends ist es blauer als in der Ägäis

Nirgends ist es blauer als in der Ägäis

Zwei wunderbare einwöchige Auszeiten,  jeweils eingerahmt davor und danach vom Arbeitsrhythmus, dehnten sie sich doch in der Länge des Staunens über Unerwartetes, prägen meine dankbare Erinnerung an 2015. An Gespräche und Begegnungen, das Wunder der Vorsaison, die Wunder der Freundschaft. Ja, und tatsächlich: Ich hatte die Türkei als Reiseziel so gar nicht auf dem Schirm, höchstens Istanbul. Und dann dieses Geborgenheits-Gefühl bei Elke und Mehmet!

Domizil Lina-Art: Bei Elkelina und Mehmet Gastlichkeit genießen

Domizil Lina-Art: Bei Elkelina und Mehmet Gastlichkeit genießen

Kalabrien war auch nicht wirklich auf meiner Liste, aber Felicitas musste ich glauben. Selbst ihre Warnungen vor Schlaglöchern, lauten Stimmen und sonstigen Dingen, die Frauen an den Rande des Nervenzusammenbruchs bringen, erwiesen sich als wahr. Und es war toll, selten habe ich eine Reise von ein paar Tagen als so lange, so erlebnisreich, so vitalisierend empfunden. Hach, die Vulkane, ach, die Freundin.

Wildes Kalabrien: Ti amo

Wildes Kalabrien, droben auf dem Hügel: Ti amo

Lieblingsbank der Gastgeberin: Dahinten schnaubt der Stromboli

Lieblingsbank der Gastgeberin: Dahinten schnaubt der Stromboli

Im ersten Halbjahr 2015 habe ich erfahren, wie wunderbar es ist, ein Spielbein und ein Standbein zu haben. Zuhause der Hafen, in der Liebe, im Job, draußen die Welt, in die ich eintauchen kann. Von Farben und Geborgenheit empfangen. Grazie. Teşekkür. Danke.

Auch dies:

  • Ich will noch soviel mehr von der Türkei sehen. Bei Elkelina und Mehmet einkehren, wieder…  und dann größere Runden drehen, den Mann Zuhause begeistern, dass er sie mit mir dreht.
  • Kalabrien ist mir gerade im bodenverhaft-Wilden so nahe gekommen. Ich wollte ohnehin schon 2015 am liebsten Felicitas dort in der Karwoche heimsuchen, da mich das opulente Brauchtum interessiert. Es hat nicht sollen sein. Im neuen Kalender 2016 wird die Karwoche sanft umkreist. Vielleicht?
Sommerhitze (Realität), Sommerfrische (Sehnsucht)
Sommerfrische: Sehnsucht nach estland

Sommerfrische: Sehnsucht nach Estland

Und dann kam dieser sehr, sehr heiße Sommer. Und auch, wenn es ein Privileg ist, die Schulferien im Sommer den anderen zum Reisen zu überlassen, weil man ausweichen kann,  flatterten meine Phantasien in der anhaltenden Hitze der Großstadt um das Wort „Sommerfrische“. Etwas, was man früher tat bei ausreichendem Wohlstand, am besten als Künstler, der es zu diesem gebracht hatte. Mit großen Gepäckstücken für Wochen an den immer gleichen Ort am Wasser fahren, dicke Bücher mitnehmen, die man schon immer mal lesen wollte und in einem wohlverdienten Müßiggang eine kreative Auszeit sehen. Und so, wie der Sommer war, hätte es gerne eine längere Auszeit in Estland sein können, dem Land, das im Sommer weiße Nächte und milde Tage bietet und noch in den entlegensten, urigen Wäldern neben frischer Luft auch Internetzugang.
Träume für die Zukunft:

  • Noch viel mehr vom Baltikum möchte ich sehen, abgelegene Pfade in kleinen Ländern, Meerluft riechen und den Duft des Holzes. Und all dies, die wunderbare Bullerbü-Atmosphäre, irgendwann einmal, wenn ich darf, einem Enkel zeigen.

Im Sommer 2015 harrte ich aus, ließ ihn vorüber dampfen. Denkwürdig, das Wochenende, an dem wir uns aufmachten durch den Taunus, niedrigere Temperaturen suchend. An der Anzeige im Auto begeistert registrierend, wenn die vermeldete Außentemperatur kurz, in hochgelegenen Kurven im Wald nicht mehr bei 39, sondern nur noch bei 35 Grad lag. Aussteigen, wo ein Wasser ist, und anders als in der Klimaanlagenillusion innerhalb des Fahrzeugs … doch wieder vor einer Wand aus aufsteigender Hitze stehen.

Und doch war es schön. Wir fuhren nach Weilburg … und die Lahn schien zu dampfen.

DieLahn in Weilburg in flirrender Hitze

Die Lahn in Weilburg in flirrender Hitze

Weiter nach Braunfels, ein wirklich schöner Ort, es stand die Hitze. Nicht hinauf zur Burg, sondern hinein in den Biergarten des Schlosshotels, in recht authentischer ex-jugoslawischer Hand (an dieser Stelle möge man mir nachsehen, dass ich nicht mehr weiß oder es nie wusste, welche heutige Republik): Viel Plastik im Garten unter Bäumen, viel Hackfleisch, viel Ajvar … und nun auch die wahre Hitze des Mittelmeers. Und ein menschenleerer, frei zugänglicher Park, zum langsamen Durchschreiten, überraschend verspielt.

Sich selbst überlassen, die Natur und die Dinge

Sich selbst überlassen, die Natur und die Dinge

Gartenhäuschen im Schlosspark Braunfels

Gartenhäuschen im Schlosspark Braunfels

Lanzarote: Vom Wagnis des scheinbar Bekannten

Die Sommerfrische also, die längere Auszeit von gut drei Wochen, wurde in den Spätherbst verlegt. Als in Frankfurt das Vorraunen der Buchmesse einsetzte, Mitte Oktober, verließ ich das Getriebe. Dem mir ganz unbekannten Indonesien hätte ich in überfüllten Messehallen begegnen können. Stattdessen zog es mich auf die Insel, die ich nun wirklich gut kenne. Mehrfach schon war ich dort genau richtig, nicht immer. Mit der besonderen Landschaft,  mit der elementaren Kraft und der so liebgewonnenen Luft  fand ich den vertrauten Charakter der Insel stets wieder, Eindrücke und Erlebnisse waren jedoch jedes Mal verschieden.

Lanzarote

Lanzarote: Großer Zauber vermeintlicher Kargheit

Und dieses Mal stellte ich mir im Vorfeld die Frage, ob ich die Insel nicht doch schon zu gut kenne, ob der Schuss Anregung, der zum Reisen stets auch gehört, denn ausreichend vorhanden sei. Diese Frage würde ich mir auch in Zukunft wieder stellen – oder viel bewusster noch und ganz ausdrücklich genau dies wollen: eine überraschungslose Zeit unter flink ziehenden Wolken, am brandenden Meer – und warten, welch Lebensimpulse vulkanische Energien so setzen. Wenn´s doch so einfach wäre.

geometrie

Pfade im Vulkanischen

Denn ein gewisses Paradox ist darin formuliert, im Gleichzeitigen von Überraschungslosigkeit und energischen Impulsen. Und es mag ja ein sehr persönlicher Mythos von mir sein, dass auf Lanzarote – oder einfach in der Zeit, in der ich dort bin – stets doch Überraschendes passiert. Nie ist danach alles so wie zuvor gewesen, fast nie, mal deutlicher, mal etwas unbemerkter zunächst – Lanzarote scheint die Insel, der der Wandel nun mal innewohnt. So auch dieses Mal – und die verblüffenden Ereignisse rund um zwischenmenschliche Irritationen, außergewöhnliche Glaubenssysteme, einen eigenwilligen Hund und die noch eigenwilligere Besitzerin … es könnte einen Roman abgeben. Manches davon hat mich völlig abgelenkt, mich „ganz normal“ zu entspannen – und mich noch lange beschäftigt, bisweilen etwas verstört. Ganz gewiss ist noch nicht die Zeit … und dieser Blog vielleicht auch nicht der Ort … es der Öffentlichkeit preiszugeben. Wenn überhaupt, bedürfte es einer literarischen Form.

Ferienhündin Lilly, verliebt ins Abenteuer

Ferienhündin Lilly, verliebt ins Abenteuer

Die Insel selbst überraschte dieses Mal mit einem tagelangen, sintflutartigen Regen, der hier und dort neue Seen und rauschende Bäche erschuf; so manche Straße wurde unpassierbar, Autos wie Nussschalen mitgerissen, zunächst im Süden und nach dem Wechsel der Winde im Norden noch stärker. Auf dem Hügel indes ließ es sich aushalten, wenngleich noch nicht mal der Hund mehr vor die Tür wollte. Solche ausgiebigen Herbstregen sind am Atlantik nicht unüblich, es war nur recht früh dieses Jahr. Und danach geschah ein kleines Wunder: An vielen Orten sproß aus dem vulkanischen Gestein frisches Grün, überzog ganze Vulkanrücken mit einem zarten Teppich. Ein herrliches Naturschauspiel.

Unerwarteter Anblick nach dem großen Regen

Unerwarteter Anblick nach dem großen Regen

Uga, Lanzarote - ebenfalls ergrünt

Uga, Lanzarote – ebenfalls ergrünt

Zum Jahresende noch mal maritime Luft: Wieder in Hamburg

Aus den vollen Tagen mühsam rausgekämpft, der längst mal wieder anstehende Besuch in Hamburg. Dieses Mal mit der zufälligen Freude, einem opulenten Gelage am langen Tisch des gastlichen Hausprojekts beiwohnen zu können, dann dem  Jubel über Nolympia , das Minitiaturwunderland zu entdecken (und den Besuch auf später zu verschieben; soll doch irgendwie toll sein, selbst für Erwachsene). Ritualisierte Barbesuche im Kiez, schöne Begegnungen, tausend Infos durch die weltbeste Stadtführerin. Ein bisschen mehr darüber gibt´s hier zu lesen.

Caroviertel, Hamburg

Caroviertel, Hamburg

Bunte Tage in Hamburg also und für die Zukunft die Wünsche:

  • Mal in sommerlicher Luft hierher zukommen, um die Elbe und die Inseln (!) behaglich zu genießen
  • Endlich mit Sonja eine Alternative Hafenrundfahrt machen
  • Die Modelleisenbahn-Traumwelt hatten wir ja schon
  • Und der Rest ergibt sich in Hamburg ohnedies stets ganz zwanglos

Das war´s jetzt erst Mal für 2015, gerade noch geschafft, dreieinhalb Stunden vor dem Jahreswechsel. Das interessante Experiment zum Jahresabschluss-Blogging: Radiosender hören aus Regionen, in denen der Wechsel schon vollzogen wurde. Nach Hongkong kam Jakarta…Der nächste Blogbeitrag kommt garantiert erst, wenn sich das neue Jahr auch bei uns eingerichtet hat – aber es ist noch ein bisschen was übrig an Berichtenswertem aus diesem Jahr. Und bis dahin kann ich mir ja auch überlegen, ob ich eine dieser berühmten Listen mache, wohin ich 2016 am liebsten reisen würde. Wohlwissend, dass alles anders kommt, als man so denkt.

Am besten besser.

Das wünsche ich mir, Dir und der ganzen Welt, die darauf wartet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Willkommen bei Frau auf Reisen

Bärbel Frau auf Reisen – dem Blog einer Frau mit Fernweh für alle Frauen mit Fernweh. Die Idee zu diesen Seiten entstand, da ich seit einigen Jahren immer wieder alleine gereist bin. Eine neue Erfahrung beim ersten Mal, wiederkehrend in der Regel immer besser. Eine Frau auf Reisen erfährt sich kraftvoll und offen in der Welt! Gerne möchte ich davon an dieser Stelle einiges mitteilen. Was ist zu beachten, wenn eine Frau alleine reist? Welche Ängste bestehen (nur) im Kopf? Welche Erfahrungen macht eine Frau auf Reisen? Kleine Gebrauchsanweisung, da es sich nicht immer sofort erschließt: Beiträge zu Themen/Ländern, die im rechten Menü gefunden werden, öffnen sich zunächst nur teilweise. Dann heißt es, die Titelzeile anzuklicken, und der gesamte Beitrag wird sichtbar. Und übrigens, ich freue mich über Kommentare!!!! Ich sehe hier erfreulicherweise (mehr als nur) einige kommen und gehen, lesen hoffentlich... Ein Feedback, was andere Frauen suchen, wissen und vielleicht auch hier finden ... ist mir wirklich willkommen, manchmal ersehnt.