Soviel Eigensinn darf sein

Bevor der große Regen kam: Grüne Stille in Marokko

hoher atlas marokkoDie Einwohner(innen) von Marrakesch, die es sich leisten können, finden erfrischende Ausflugsziele gleich südlich der turbulenten Orient-Metropole. Wenn im Sommer die Temperaturen in Marrakesch auf bis zu 40 Grad steigen, bietet das grüne Ourika-Tal im Süden die ersehnte Abkühlung. Und auch die Höhen des Atlasgebirges sind schnell erreicht. Die landschaftlich traumhaften Ausflugsziele sind natürlich auch bei Marokko-Reisenden beliebt.

Irgendwann im November beginnt in Marokko die Regenzeit, in diesem Jahr geschah es vergleichsweise spät. Doch unser guide Ali erwähnte, dass dann das Ourika-Tal, das sich uns noch in gleißender Schönheit darbot, zur gefährlichen Region wird. Übersschwemmungen und Schlammlawinen sind keine Seltenheit. Und auch wenn das Zentrum der diesjährigen Novemberflut noch weiter südwestlich bei Quarzazate lag, wird das Ourika-Tal ebenfalls heftig überschwemmt gewesen sein. Uns zeigte es sich bei einem ersten Ausflug noch in großer Pracht. So grün kann Marokko sein!

ourikatal2

Das Ourika-Tal ist eine fruchtbare Region in satten Farben, bevor die Straße weiter ins Gebirge führt. Die landwirtschaftlichen Möglichkeiten, die dies eröffnet, werden mittlerweile von Kooperativen, die vornehmlich von Frauen betrieben werden, genutzt. Wir besuchen eine von ihnen und schnuppern im herrlichen Kräutergarten, lassen uns die Wirkung der üppig wachsenden Heilpflanzen erklären.

hennamischungAnschließend backen die Frauen der Kooperative mit uns Fladenbrot im Steinofen, wir bereiten Tajine zu und verspeisen sie und lassen uns die Hände mit Henna filigran bemalen. Ich gebe nur einen Finger her, befürchte ein wenig, bei beruflichen Terminen in der Heimat sonst zu drollig auszusehen. hennafingerDann bereue ich diese Zurückhaltung etwas, da es riesigen Spaß macht, zuzusehen, mit welch feiner Kunst die Expertin zarte Muster aus einer kleinen Spritze aufträgt. Die frische Mischung ist dunkelolivgrün, nach dem Trocknen fällt sie bröckelig ab, darunter wird das Muster im typischen Henna-Orange sichtbar. Die bei uns aufgetragene Mischung war wohl so produziert, dass das Ergebnis dann doch nur wenige Tage sichtbar blieb.

Der Kräutergarten der Frauen-Kooperative im Ourika-Tal

Der Kräutergarten der Frauen-Kooperative im Ourika-Tal

Paradis du Safran

Quelle: www.paradis-du-safran.com

Nach dem Genuss zahlreicher weiterer traumhafter Ausblicke im Ourika-Tal besuchen wir ein noch junges, beeindruckendes Projekt der Schweizerin Christine Ferrari: Le Paradis du Safran. Mit dem selbst organisierten Safrananbau in Marokko erfüllte sich die beherzte und überaus sympathische Betreiberin einen Kindheitstraum, war ihr Leibgericht doch das Safranrisotto ihrer Berner Mutter. Nun hat sie, nachdem sie schon zuvor in Marokko lebte, in ein Grundstück investiert und arbeitet mit marokkanischen Frauen zusammen.

Quelle: www.paradis-du-safran.com

Quelle: www.paradis-du-safran.com

Wir erfahren, warum Safran so teuer ist, obwohl die Krokusknollen, deren Blütenfäden das Märchengewürz bilden werden, fast unter allen Bedingungen wachsen. Drei Fädchen pro Blüte sind zu gewinnen – und das einmal im Jahr. Christine Ferrari erklärt aber auch überaus unterhaltsam, wie man die zahlreichen Safran-Fälschungen erkennt und führt uns durch ihren prächtigen Bestand an tropischen Pflanzen und Kräutern. Wir sind etwas zu früh für die diesjährige Safranernte, die von einem Tag auf den anderen irgendwann im November beginnt. Das muss ein rührender Moment sein, das jährliche Safranwunder: Die erntenden Frauen begrüßen singend die Blüten und der Betreiberin geht das Herz soweit auf, dass sie die Tränen kaum unterdrücken kann, berichtet sie. Und ich wünsche Christine von Herzen, dass die diesjährige Ernte gut verlaufen ist!

Märchenkulisse im Ourika-Tal

Märchenkulisse im Ourika-Tal

hoher atlas3Prächtiges Grün rundherum auch bei unserem zweiten Ausflug von Marrakesch aus. Und dann erklimmt der Bus die Höhen, die Schneegrenze kommt näher und mit ihr eine einzigartige Stille. Was für ein Kontrast zur Medina von Marrakesch! Hier oben bei Oukmaiden gibt es Skipisten und -lifte, gerne genutzt von Marrakeshis, die es zu etwas gebracht haben. Marokkaner lieben Schnee, und auch wenn die Berberfamilien im Hohen Atlas sich nicht auf die Holzbretter stellen: Wenn der Schneefall in den Dörfern beginnt, setzen sie sich vollständig eingemummelt auf Decken –  zum Picknick auf der kalten, weißen Pracht.
Dabei ist die Armut natürlich sichtbar, einfache Lehmhäuser in den Berg gehauen, beherbergen die Familien im Hohen Atlas. Lange blieben die Menschen hier Analphabet(inn)en, viele sind es heute noch. Für die Kinder ist Schulpflicht und Bildung die Option, einmal ein etwas weniger karges Leben zu führen.

hoher atlas13

hoher atlas 15

hütten hoher atlas

Lehmhütten im Hohen Atlas

hoher atlas7

Touristen sehnsüchtig erwartet

Blick von der Terrasse der Auberge Chez JuJu

Blick von der Terrasse der Auberge Chez JuJu

Auf der Rückfahrt: Nochmal das traumhafte Ourika-Tal

Auf der Rückfahrt: Nochmal das traumhafte Ourika-Tal

Der Tipp für die besondere Auszeit in Ruhe und Entspannung: Die Auberge „Chez Juju“ nennt sich „höchste Herberge Afrikas“ (ob das stimmt?) und liegt mit traumhaftem Blick in erhabener Stille auf 2650 Metern Höhe. Ich habe mir selbst vorgenommen, hier mal zu übernachten…

2 Kommentare

  1. Monika Monika
    30. November 2014    

    Sehr schöner Artikel! Im Ourika-Tal war ich auch mal – wir haben dort Kristalle gekauft. Direkt am Straßenrand gab es selbst gebastelte Boxen mit allen Mineralien oder Kristallen, die dort zu finden sind, zu kaufen. Und ja, die Tajine! Einfach den Deckel lüften und wenn einem das gefällt, was man sieht, bleibt man.

    • Bärbel Bimschas Bärbel Bimschas
      30. November 2014    

      Das klingt auch toll. Wir hatten ja ansonsten wenig Möglichkeiten, uns selbst das Essen auszusuchen, wurden wir doch bis zur Völlerei verpflegt. Aber köstlich, so köstlich… Danke für Deinen Kommentar, liebe Monika!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Willkommen bei Frau auf Reisen

Bärbel Frau auf Reisen – dem Blog einer Frau mit Fernweh für alle Frauen mit Fernweh. Die Idee zu diesen Seiten entstand, da ich seit einigen Jahren immer wieder alleine gereist bin. Eine neue Erfahrung beim ersten Mal, wiederkehrend in der Regel immer besser. Eine Frau auf Reisen erfährt sich kraftvoll und offen in der Welt! Gerne möchte ich davon an dieser Stelle einiges mitteilen. Was ist zu beachten, wenn eine Frau alleine reist? Welche Ängste bestehen (nur) im Kopf? Welche Erfahrungen macht eine Frau auf Reisen? Kleine Gebrauchsanweisung, da es sich nicht immer sofort erschließt: Beiträge zu Themen/Ländern, die im rechten Menü gefunden werden, öffnen sich zunächst nur teilweise. Dann heißt es, die Titelzeile anzuklicken, und der gesamte Beitrag wird sichtbar. Und übrigens, ich freue mich über Kommentare!!!! Ich sehe hier erfreulicherweise (mehr als nur) einige kommen und gehen, lesen hoffentlich... Ein Feedback, was andere Frauen suchen, wissen und vielleicht auch hier finden ... ist mir wirklich willkommen, manchmal ersehnt.