Soviel Eigensinn darf sein

In den Souks von Marrakesch: Sinnenfroh und nervenstark

???????????????????????Zuerst wollte ich diesen Beitrag „Überlebenstraining für die Souks von Marrakesch“ nennen, fand dann aber, dass das falsche Assoziationen weckt. Ich habe mich auf meiner Marokko-Reise nie bedroht gefühlt, auch nicht im Gewimmel der Medina von Marrakesch. Dennoch sind die Gassen der Händler in Marakesch nicht nur ein orientalisches Fest für die Sinne, sondern auch ein eigener Kosmos mit eigenen Regeln – für manche gar ein Kulturschock.

Mittendrin im Souk Marrakesch

Oft überdachte, schmale Gassen und eine Farbenflut im Halbdunkel, Stimmengewirr und ständige Ansprache von Tourist(inn)en mit ihren staunenden Blicken, Mischung der Gerüche aus den Garküchen und überall Mofas, die sich recht entschieden ihren Weg bahnen: In den Souks von Marrakesch werden die Sinne überflutet. Alles ist hier ein wenig anders als beim gewohnten Shoppen auf europäischen Einkaufsmeilen! Zum Glück, denn um sich von orientalischem Flair umschwirren zu lassen, ist die Medina von Marrakesch der Ort der Orte.

 

 Kleiner Knigge für die Souks

marrakesch soukDas kann auch ein wenig in Stress ausarten, wenn man die etwas anderen Gepflogenheiten von Handel und Wandel nicht als Erlebnis akzeptieren mag, denn permanente Interaktion ist hier gewiss und muss bestanden werden. Wir hatten das Glück, dass Reiseleiterin Michaela bereits zum x-ten Mal in Marrakesch unterwegs war und die gängigen Rituale lustvoll erläutern und vorleben konnte. Denn wer staunend vor dem farbenexplosiven Warenangebot stehen bleibt, gilt stets als potentielle(r) Käufer(in) und wird sogleich in einen Dialog geschmeichelt. Was nun? Alles kann man ja auch nicht kaufen…

Einige Worte Französisch parat zu haben, ist durchaus von Vorteil, auch wenn die Händler gerade im touristischeren Teil der souks auch auf Englisch und mitunter im lupenreinsten Deutsch kommunizieren. Wer noch gar keine Entscheidung treffen konnte, ob und was und wo er kaufen will, tut am besten daran, freundlich den Dialog zu beenden – schließlich ist das Angebot riesig. Man komme später wieder – je reviendrai plus tard -, ist die passende Aussage, bei der alle das Gesicht wahren. Sie wird gerne mit einem freundlichen, bisweilen recht verschmitzten Inschallah beantwortet – ohnehin eine passende Redewendung für sehr viele Anlässe! Danach ist man wieder frei für die Streifzüge durch die Souks, wohlwissend, dass der nächste Versuch, ein Verkaufsgespräch anzubahnen, schon wartet.

???????????????????????Ist man an einer Ware ernsthaft interessiert, sollte man ruhig dennoch einen skeptischen Gesichtsausdruck machen. Der Händler wird ohnehin nun sein sprachliches Engagement erhöhen und alle möglichen Alternativangebote aus den Tiefen seines Ladens herbei bringen. Der erste Preis ist garantiert immer überteuert, vergleichen lohnt sich ohnehin und meist lässt sich der Handel unterhalb von 50% des ersten Angebots abschließen.

 

Kleidung souk MarrakeschAm souveränsten bewegen sich wohl Marrakeschs einheimische Frauen durch die Souks. Sie lassen sich kein X für ein U vormachen, nehmen sich Zeit, gehen weiter, kommen zurück, feilschen selbstbewusst. Wer ein größeres Lieblingsstück ins Auge gefasst hat, hat´s gut, wenn er Einheimische fragen kann, was sie dafür bezahlen würden. Für Fortgeschrittene: Fröhlich lachen beim ersten Preisangebot, das meinen Sie doch nicht Ernst! Zu 99% bleiben die Händler übrigens absolut freundlich: Sie können etwas hartnäckig sein, sind aber so gut wie nie aggressiv!

 

Die Souks der Einheimischen

Besonders eindrucksvoll finde ich die souks aber da, wo der Alltagsbedarf der Einheimischen verkauft wird, zum Teil wieder und wieder recycelt, zum Teil in offenen Werkstätten produziert. Auch wenn es hier manchmal richtig exotisch wirkt: Man wird kaum mehr angesprochen, die Menschen sind bei der Arbeit und unter sich.

Metallwaren Marrakesch Marokko

Dekorationen aus Metall werden öffentlich hergestellt

Viel Filigranes!

Viel Filigranes!

Das Nebeneinander der Gegensätze

Das Nebeneinander der Gegensätze

 

Handel - sehenswert wild

Handel – sehenswert wild

 

Kalorienreich und traditionell: Butter mit Fleisch gemischt

Kalorienreich und traditionell: Butter mit Fleisch gemischt

 

Hier kann man ungestört schauen: Kunst im Innenhof

Hier kann man ungestört schauen: Kunst im Innenhof

Das schöne Handwerk von Marrakesch

Das schöne Handwerk von Marrakesch – doch eher für Touristen?!

 

Die selbsternannten guides von Marrakesch

???????????????????????Wer durch die Gassen von Marrakesch schlendert und dabei zu Recht den Eindruck macht, Tourist(in) zu sein, bekommt schnell „Hilfe“ angeboten. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten, Restaurants und Läden werden angepriesen – und selbstverständlich wird der Weg hilfreich gezeigt. Die Menschen sind hier nicht gerade alle wohlhabend und eine ganze Reihe von Männern und auch Kindern versucht für ein paar Dirham  Besucher(innen) hierhin und dorthin und eventuell auch ein wenig an der Nase rum zu führen. Das kann auch schon mal lästig werden. Am besten, man verkündet bei der Erwähnung der wichtigen Orte selbstbewusst: Oui, je sais, ja natürlich, kenn ich doch längst – und setzt unbekümmert seinen Weg fort.

???????????????????????Es ist allerdings keineswegs ausgeschlossen, dass man sich in der Medina von Marrakesch verirrt, Straßennamen gibt es nicht und irgendwie sehen sich viele Gassen und Gebäude (durch ihre verschlossene arabische Struktur und Architektur) ganz schön ähnlich. Dann kann ein guide auch hilfreich sein – erstaunlicherweise kennen diese nämlich allermeist wirklich das Riad, zu dem man den Heimweg sucht, obwohl es über tausend in der Medina gibt.

Meist hilft es aber schon, wenn der Orientierungssinn der Reizflut von Marrakesch zum Opfer gefallen ist, Passanten am Wegesrand zu fragen. Probates Mittel: Man hat sich einen allgemein bekannten Ort gemerkt, von dem aus man auf jeden Fall den Weg nach Hause findet – und danach fragt man. Diejenigen, die nicht als guide unterwegs sind, geben freundlich und ohne weitere Einflussnahme Auskunft. Und so lassen sich auch mal kurze Worte mit einheimischen Frauen wechseln, die in der Öffentlichkeit kaum das Wort an Fremde richten.

Eindrucksvoll und dabei erholsamer als die trubeligen souks finde ich übrigens auch die Wohngassen in der Medina, wo das ganz normale, fast stille Leben stattfindet, meist sonnenbeschienen.

?????????????????????????????????????????????????????????????????????

 

Zur Zeit keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Willkommen bei Frau auf Reisen

Bärbel Frau auf Reisen – dem Blog einer Frau mit Fernweh für alle Frauen mit Fernweh. Die Idee zu diesen Seiten entstand, da ich seit einigen Jahren immer wieder alleine gereist bin. Eine neue Erfahrung beim ersten Mal, wiederkehrend in der Regel immer besser. Eine Frau auf Reisen erfährt sich kraftvoll und offen in der Welt! Gerne möchte ich davon an dieser Stelle einiges mitteilen. Was ist zu beachten, wenn eine Frau alleine reist? Welche Ängste bestehen (nur) im Kopf? Welche Erfahrungen macht eine Frau auf Reisen? Kleine Gebrauchsanweisung, da es sich nicht immer sofort erschließt: Beiträge zu Themen/Ländern, die im rechten Menü gefunden werden, öffnen sich zunächst nur teilweise. Dann heißt es, die Titelzeile anzuklicken, und der gesamte Beitrag wird sichtbar. Und übrigens, ich freue mich über Kommentare!!!! Ich sehe hier erfreulicherweise (mehr als nur) einige kommen und gehen, lesen hoffentlich... Ein Feedback, was andere Frauen suchen, wissen und vielleicht auch hier finden ... ist mir wirklich willkommen, manchmal ersehnt.